Karl Veitschegger (2021)

 

Fastenspeise Fisch


 

 

Arme-Leute-Essen

 

Der Fisch galt in der Antike und auch dann noch lange als Arme-Leute-Kost. Jeder und jede konnte und durfte sich in Fluss, See und Meer Nahrung holen, während Fleisch von Landtieren nur selten auf den Tisch kam. So wurde der Fisch auch zur erlaubten Fastenspeise für Menschen, die sonst auf Fleisch verzichteten. In der Nähe von Klöstern finden sich daher oft Fischteiche. Für die Anhängerschaft Jesu und die spätere Kirche hatte der Fisch darüber hinaus auch große symbolische Bedeutung. Der Bischofsring des Papstes heißt bis heute „Fischerring" (anulus piscatoris), weil Petrus und die ersten Jünger Jesu Fischer waren. Christus aß - so erzählt die Bibel - nach der Auferstehung ein Stück Fisch (Lukas 24,42f) und hielt mit seinen Jüngern eine Fischmahlzeit (Johannes 21,12ff).

 

 

Christus-Symbol

 

Bald wird der Fisch zum Symbol für Jesus Christus selbst. Denn die Anfangsbuchstaben der griechischen Wörter für Jesus, Christus, Gottes Sohn und Retter ergeben zusammen das Wort ICHTHYS, was „Fisch“ bedeutet.

 

ΙΗΣΟΥΣ – Iesus: Jesus

ΧΡΙΣΤΟΣ – Christos: Christus

ΘΕΟΥ – Theou: Gottes

ΥΙΟΣ – Hyios: Sohn

ΣΩΤΗΡ – Soter: Retter

 

Auch das deutsche Wort FISCH könnte man ähnlich auf Jesus hindeuten:

 

F(ür) I(mmer) S(ei) C(hristus) H(err).

 

 

 

Fischlein Christi

 

Der Fisch ist aber auch Symbol für die Gläubigen. Sie sind die „pisciculi Christi“ (Fischlein Christi), die von den Aposteln („Menschenfischer") im „reichen Fischfang" für Christus „gefischt" werden. In Christus, dem lebendigen Wasser, leben sie und gedeihen sie. Der hl. Ambrosius schreibt: „Keine Angst, lieber Fisch, vor der Angel des Petrus: Sie tötet nicht, sondern heilt!"

 

 

Zu meinem Artikel über Osterbräuche

 

Zurück zur Startseite von Karl Veitschegger

Zurück zum Menü „Meine Artikel, Referate, Skizzen ..."


Karl Veitschegger © 2021